Chemie

Der Studiengang Chemie wird an Fachhochschulen und Universitäten angeboten. Er verifiziert sich in verschiedenen Spezialgebieten, wie die allgemeine Chemie, Biochemie, Polymerchemie und Wirtschaftschemie. Generell ist das Abitur oder ein Fachabitur die Zugangsvoraussetzung zum Studium der Chemie. Die Regelstudienzeit beträgt maximal 4 Jahre. Die Hauptaufgabe des Chemikers besteht in der Prüfung und Erforschung von Stoffen und der Entwicklung neuer chemischer Stoffe. Zudem werden Methoden und Techniken entwickelt, die diese Stoffe analysieren können.

Studieninhalte:
In der allgemeinen Chemie gibt es die Möglichkeit, nach dem Bachelorstudium noch ein weiteres Studium von 1 – 2 Jahren zu absolvieren und mit dem Master abzuschließen. Das Studium unterteilt sich in ein Grundstudium und ein weiterführendes Studium mit Schwerpunktthemen. Im Grundstudium geht es vornehmlich um die Grundbegriffe der Chemie sowie der Hauptfelder der Chemie. Zudem gehören die anhängenden Wissenschaften Mathematik und Physik zu den Schwerpunkten im Grundstudium. Neben den Grundkenntnissen verschiedener Gebiete, setzen sich die Studenten der Chemie auch mit den verschiedenen Reaktionsmechanismen verschiedener chemischer Stoffe und Versuchsreihen auseinander. Zusätzlich zu diesen Pflichtbereichen wählen die Studenten zusätzliche aus einer großen Anzahl an Wahlmodulen, die Kombination aus, die zum zukünftigen Tätigkeitsfeld am besten passt.

Das Studium der Chemie ist gegliedert in Pflichtmodule, die die ersten beiden Semester komplett beherrschen. Ab dem 3. Semester erfolgt die Wahl der zusätzlichen Module. Das letzte Semester wird, in Vorbereitung auf den Bachelor-Abschluss mit Wahlmodulen gefüllt.

Für Studenten der Chemie ist es lohnenswert, Teile der Ausbildung im Ausland durchzuführen. An einigen Universitäten ist die Möglichkeit eines teilweisen Auslandsstudiums durch Partnerschaften mit Universitäten im Ausland gegeben. Auch Praktika in den Semesterferien, die im Ausland durchgeführt werden, bringen neue, internationale Erkenntnisse, die im Studium vorteilhaft sind. Zudem werden während des gesamten Studiums Projekte durchgeführt, an denen die Studenten teilnehmen und so praktische Erfahrungen sammeln. Auch Betriebsbesichtigungen sind Teil des Studiums und helfen den Studenten Kontakte für die Zeit nach dem Studium zu knüpfen und die praktische Arbeit in Laboren und Forschungsinstituten kennenzulernen.

Karriere nach dem Studium:
Nach dem Studium ergeben sich für Chemiker zahlreiche berufliche Möglichkeiten. So können sie beispielsweise durch ein weiterführendes Studium Spezifizierungen durchführen oder in Laboren und wissenschaftlichen Instituten in der Prüfung oder Forschung arbeiten. Auch die Selbständigkeit durch ein eigenes Labor ist eine mögliche Option nach dem Studium der Chemie.



top