Mathematik

Das Studium der Mathematik ermöglicht dem Studenten nach dem Studium vielfache Möglichkeiten. Mathematiker wenden zur Lösung von wirtschaftlichen oder technischen Problemen mathematische Verfahren an. Bei dem Studiengang der Mathematik kann man sich unter verschiedenen Spezialgebieten entscheiden, so zum Beispiel die Wirtschaftsmathematik, die Computermathematik oder auch die allgemeine Mathematik. Für alle Studiengänge sind das Abitur oder Fachabitur und sehr gute Mathematikzensuren Zugangsvoraussetzungen für das Studium an der Universität oder der Fachhochschule.

Studieninhalte:
Beim Studium der allgemeinen Mathematik werden die Studenten in der Fähigkeit unterwiesen, praktische Lösungen für Probleme verschiedener Bereiche mittels Formeln oder Theorien zu entwickeln. Diese Lösungen sind für Bereiche wie die Medizin oder Natur- und Geisteswissenschaften von Bedeutung. Während des Studiums, das nach 4 Jahren mit dem Bachelor-Abschluss und nach weiteren 1 – 2 Jahren mit dem Master-Diplom abgeschlossen wird, erlernen die Studenten sowohl die Techniken als auch die bekannten und erwiesenen Theorien der Geschichte der Mathematik. Hierzu werden sie in den Fächern Stochastik, Informatik, Physik oder Algebra unterwiesen. Zudem gibt es noch einige Wahlmodule, die sich nach der Fachrichtung für das Masterstudium richten. Das Grundstudium betrifft die ersten beiden Semester, ab dem 3. Semester werden Wahlmodule hinzugefügt, im 6. Semester werden Wahlmodule im Hinblick auf den Bachelor-Abschluss bearbeitet.

Weiterhin gehören auch die Fachbereiche, für die die Mathematiker später tätig sind, zu den Inhalten des Studiums. So lernen die Studenten nicht nur Grundlagen der Physik oder Informatik kennen, sondern setzen sich auch mit der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre auseinander. Auch die Techniken der Simulation und Präsentationstechniken gehören zu den Ausbildungsinhalten während des Studiums. Darüber hinaus ist ein sogenannter Schwerpunktbereich zu wählen. Hier können die Studenten einen Fachbereich wählen und entsprechende Ausbildungsmodule belegen. Auch dieser Schwerpunktbereich ist dann, neben den allgemeinen Studienmodulen, Teil der Prüfung für den Bachelor of Science bzw. das Master-Diplom.

Karriere nach dem Studium:
Am Ende des Studiums eröffnen sich für Mathematiker viele Möglichkeiten. So können sie beispielsweise als Lehrkraft an Fachschulen, Fachhochschulen oder Gymnasien arbeiten. Sie können in der Forschung und Geisteswissenschaft tätig sein. Doch auch als Angestellte in Ingenieurbüros oder in der Unternehmensberatung sind die Kenntnisse von Mathematikern gefragt. Selbstverständlich steht auch ein weiterführendes Studium zur Auswahl, um die Kenntnisse zu spezifizieren. Auch die Selbständigkeit und die Veröffentlichung eigener Publikationen ist eine Option nach dem Studium.



top