Duales Studium im Bereich Informatik

Duale Studiengänge werden in den verschiedensten Richtungen seit geraumer Zeit angeboten. So auch der Studiengang Informatik, der an eine Berufsausbildung gekoppelt ist. Das heißt, dass man an einer Fachhochschule studiert und zeitgleich im adäquaten Bereich eine Ausbildung macht. Hierfür wird die Hochschulreife oder die Fachhochschulreife vorausgesetzt. Bei Fertigstellung des Studiums wird der Abschluss “Bachelor of Science” vergeben, der international anerkannt ist. Als Weiterbildungsmöglichkeit kann der “Master of Science” erworben werden.

Warum ein duales Studium?
Zunächst einmal ist zu erwähnen, dass sich duale Studiengänge von den regulären erheblich unterscheiden. Studiert man an einer Fachhochschule ohne eine gleichzeitige Berufsausbildung, so erwirbt man den identischen Abschluss, jedoch ohne einen Ausbildungsabschluss. Daneben muss man für seine Studiengebühren eigenständig aufkommen. Denn in einem dualen Studiengang wird nicht nur eine Ausbildungsvergütung gezahlt, sondern auch die Studiengebühren werden vom Unternehmen übernommen. Vorteil hierbei ist, dass man schon eigenständig Geld verdient und auch die Übernahmechancen bei einem dualen Studium sehr viel größer sind. Zu den negativen Aspekten gehört der hohe zeitliche Aufwand. Ferner muss auch beachtet werden, dass es auf Fachhochschulen bisweilen kein Promotionsrecht gibt. Das ist an Universitäten nicht der Fall.

Wieso Informatik studieren?
DUales Studium InformatikInformatik ist eine Wissenschaft, deren Bedeutung im Laufe der Zeit immer wichtiger geworden ist und auch immer wichtiger werden wird. Mittlerweile beschäftigen sich auch schon viele andere Wissenschaften mit der Informatik, da viele Bereiche berufsübergreifend sind. So benötigt man Informatik zum Beispiel in der Medizin, im Maschinenbau aber auch in der Betriebswirtschaftslehre. Daraus resultiert, dass die Nachfrage nach Informatikern sehr groß ist, was zumindest eine relativ große Garantie dafür ist, dass man nach dem Studienabschluss auch eine Arbeitsanstellung erhält. Auch die Weiterbildungsmöglichkeiten innerhalb des Studiums Informatik sind sehr attraktiv, was die Karrierechancen deutlich verbessern kann. Beispielsweise wird jedes Jahr ein SAP Kurs angeboten, bei dem Studierende bestimmte Zertifikate erwerben können, die auch von anderen Firmen bereitwillig akzeptiert werden.

Fazit: Alles in allem lässt sich also sagen, dass Informatik ein durchaus interessanter Studiengang ist. Besonders das duale Studium schafft Praxisnähe, die man im Informatikbereich dringend benötigt. Neben der zusätzlichen Praxis hat der Studierende auch noch den Vorteil, dass er eine Ausbildungsvergütung erhält und die Gebühren für das Studium übernommen werden.

Linktipp zur weiteren Recherche über duale Studiengänge: www.Wegweiser-Duales-Studium.de.



top