Die eigene Wohnung

Endlich unabhängig sein von den Eltern. Für sich selbst verantwortlich sein. Eine eigene Wohnung bringt viele Vorteile und auch einige Pflichten mit sich.

Zuerst einmal wird sich die Wohnungssuche gerade in den größeren Hochschulstädten wahrscheinlich über einen längeren Zeitraum hinziehen. In Städten wie Köln oder Hamburg solltest du daher auf jeden Fall frühzeitig anfangen, nach der passenden Wohnung zu suchen. Ein guter Zeitpunkt ist eigentlich immer zum Ende des Sommersemesters im Juli und August. Dann sind viele Studenten mit ihrem Studium fertig und ziehen zum Berufseinstieg in andere Städte.

Wenn du jetzt denkst „Dann guck ich kurz im Internet auf einer passenden Wohnungs-Seite, besichtige die Wohnung und unterschreibe den Mietvertrag“ müssen wir dich leider enttäuschen. Studenten sind bei einigen Vermietern nicht die erste Wahl. Das resultiert zum Einen aus (mehr oder weniger) Vorurteilen á la „feiern viel, sind laut und unordentlich“ und zum Anderen aus verständlichen Gründen wie z.B., dass der Vermieter nach dem Studium wieder auf Mietersuche gehen muss, weil du dann wahrscheinlich ausziehst. Wenn du die Wohnung selber finanzieren willst, dürftest du auf noch größere Schwierigkeiten treffen. Die meisten Vermieter werden eine Bürgschaft deiner Eltern verlangen, um die Mieteinnahmen zu sichern. Diese Bereitschaft solltest du vorher mit deinen Eltern besprochen haben.

Wenn du dann, wie rund 40 Prozent aller Studenten in Deutschland, die erste Wohnung dein Eigen nennen kannst, kommst du in den Genuss einiger Vorteile:

  • Du kannst die Wohnung so einrichten, wie es dir gefällt und musst nicht auf Mitbewohner hören bzw. Kompromisse eingehen.
  • Niemand außer dir lässt schmutziges Geschirr herumstehen.
  • Wenn du alles geputzt hast, bist du auch der Einzige, der alles wieder dreckig macht.
  • Die Klamotten, die im Weg liegen, sind nur von dir.
  • Das Bad ist morgens nicht besetzt.
  • Wenn bis spät in die Nacht gefeiert wird, bist du der Gastgeber und liegst nicht im Bett, weil morgen eine wichtige Klausur ansteht.

Wo es Vorteile gibt, sind die Nachteile nicht weit. Für eine eigene Wohnung brauchst du ein höheres Budget als für das Wohnen in einer WG. Und wenn du in der Hochschule noch nicht viele Freunde gefunden hast, können die Tage allein zu Hause schon sehr langwierig und einsam werden. Wenn es dir also ohnehin schwer fällt, neue Leute kennenzulernen, solltest du eher über eine WG oder ein Wohnheim nachdenken. Aus der “Deluxe und Komfort”-Sicht ist allerdings sicherlich die eigene Wohnung die erste Wahl.

Zurück zur Übersicht



top