Die Wohngemeinschaft / WG

Studium und Wohngemeinschaft – irgendwie gehören die beiden Bereiche zusammen. Die WG ist die klassische Wohnform von Studenten. Dabei geht es natürlich in erster Linie darum, das eh schon kleine Budget zu schonen, indem man sich viele Kosten teilt. Eine WG gibt es für zwei, drei oder noch mehr Personen. Meistens wirst du aber Zweier- oder Dreier-WGs vorfinden. In WGs hat jeder Mitbewohner sein eigenes Zimmer und oft gibt es eine große gemeinsame Küche und evtl. sogar noch ein Wohnzimmer. Letzteres ist aber selten der Fall und es kommt natürlich auch drauf an, wie hoch dein Mietbudget ist.

In einer WG ist man selten allein. Das ist gut für die, die ständig Gesellschaft haben und viele Kontakte knüpfen möchten. Denn in WGs gibt es eigentlich immer viele Gründe, zu feiern und seine Freunde einzuladen. Wenn man nette Mitbewohner hat, kann eine WG die Studienzeit enorm bereichern.

Das WG-Leben kann aber auch weniger harmonisch sein. Wenn die Mitbewohner immer die Lebensmittel aus dem Kühlschrank klauen und selber nicht einkaufen gehen oder es mit dem Abspülen nicht so genau nehmen, kann die Situation nicht nur für Hygienefreaks eskalieren. Wenn morgens das Bad dauernd besetzt ist oder die Haare der Mitbewohnerin den Abfluss verstopfen, wünscht man sich wahrscheinlich die eigene Wohnung. Diese potenziellen Nervtöter sollte man im Hinterkopf behalten, wenn man auf WG-Suche geht.

Du bist gerade auf der Suche nach WGs? Auf www.wg-gesucht.de und www.studenten-wg.de gibt es zahlreiche Angebote.

Wenn du in deiner zukünftigen Hochschulstadt nicht die passende WG findest, dann kannst du selber eine gründen. Das bringt einige (finanzielle) Risiken aber auch Vorteile mit sich. Dadurch, dass du bei der Kaution und mindestens der ersten Monatsmiete in Vorkasse gehen musst, brauchst du also am Anfang eine gute finanzielle Ausstattung oder Eltern, die dich dabei unterstützen. Der Vorteil der selbstgegründeten WG ist natürlich, dass du dir die neuen Mitbewohner selber aussuchen kannst. Und wenn es dann mit dem/ den neuen WG-Partner/n nicht klappt, hast du quasi das Hausrecht. Denn wenn der Mietvertrag auf dich läuft, kannst du die störenden Mitbewohner rausschmeißen. Ober wenn du die WG nach dem Studium auflösen, aber in der Wohnung bleiben möchtest, hast du ebenfalls das Sagen.

Zurück zur Übersicht



top