Den ersten Job finden – So klappt´s

Das Studium ist geschafft, der Abschluss in der Tasche – nun soll endlich der Einstieg ins Berufsleben gelingen. Doch oftmals ist es trotz gelungenem Abschluss und hoher Qualifikationen nicht ganz einfach, eine passende Stelle zu finden, insbesondere in Zeiten wirtschaftlicher Krisen und ansteigender Arbeitslosigkeit. Trotzdem sollte man nicht sofort verzweifeln, denn momentan sind in Deutschland nur etwa 3,8% der Akademiker arbeitslos, 10 Jahre nach ihrem Studienabschluss ist sogar 99% der Hochschulabsolventen der Weg in den Beruf gelungen.

Schon während des Studiums sollten die meisten Studenten mehrere Praktika in unterschiedlichen Unternehmen absolviert und sich über ihren gewünschten beruflichen Werdegang orientiert haben. Praktika bilden zudem eine gute Chance, innerhalb der Unternehmen wichtige Kontakte zu knüpfen und eventuell Zusatzqualifikationen zu erhalten, die später den Einstieg ins Berufsleben erleichtern. Einigen Studenten gelingt es, sich schon während eines Praktikums für eine direkte Übernahme durch das Unternehmen nach ihrem Studienabschluss zu empfehlen.

Auch private Kontakte zu Arbeitgebern, beispielsweise durch Verwandte oder Freunde, können eine wichtige Rolle spielen. Diese sind allerdings nur dann sinnvoll, wenn sie auch tatsächlich zu einer Anstellung in der gewünschten Berufsgruppe führen. Andernfalls könnte es zu einer “Notlösung” kommen, mit der beide Seiten auf Dauer nicht zufrieden sind.

Der klassische Weg führt jedoch über die öffentlichen Stellenangebote der Unternehmen, fast ein Drittel der Arbeitssuchenden finden auf diese Art und Weise einen Job. Die Stellenangebote werden entweder über Printmedien oder in Jobbörsen im Internet veröffentlicht, wie z.B. dieser Jobbörse für Absolventen. Die Online-Jobbörsen sollten einem Studenten auf jeden Fall nicht fremd sein, denn wer schon während des Studiums einen Job sucht, findet z.B. hier Studentenjobs von Jobmensa. Eine derartige Jobsuche birgt jedoch den Nachteil, dass ein persönlicher Kontakt zu dem möglichen späteren Arbeitgeber und ein genauer Einblick in die jeweilige Unternehmenskultur meist nicht möglich ist. Am Besten sollte man sich also im Voraus genau über den eventuellen späteren Arbeitgeber informieren, um eventuelle Enttäuschungen und Missverständnisse auf beiden Seiten zu vermeiden. Studenten, die während des Studiums Interesse an einem Unternehmen oder einer bestimmten Branche gefunden haben, jedoch kein dementsprechendes Stellenangebot finden, können sich ebenfalls durch eine sogenannte “Initiativbewerbung” vorstellen und wahren sich so die Chance, doch noch in ihrem Traumberuf unterzukommen. Ein Beispiel: Bei Online-Firmen steckt hinter einer Webseite oftmals eine Firma, die auch noch zahlreiche weitere Angebote betreibt. Wer also z.B. bei ab-in-den-urlaub.de arbeiten möchte, aber keine passende Stelle findet, könnte mit einer Initiativbewerbung innerhalb der gesamten Unister-Gruppe (betreibt die Webseite) einen passenden Job finden.

Sollte trotz aller Anstrengungen immer noch kein passender Job gefunden sein, bleibt, zumindest als Übergangslösung, die Anstellung bei einer Zeitarbeitsfirma. Hierbei sollte indes darauf geachtet werden, dass man nicht als “Aushilfe” mit anspruchslosen Nebenjobs vertröstet und ausgenutzt wird.

Letztlich ist es vor allem wichtig, Geduld zu haben und sich von eventuellen Rückschlägen nicht entmutigen zu lassen. Jeder Akademiker, der motiviert und engagiert bleibt und seine beruflichen Kontakte stetig weiter ausbaut, hat ausgezeichnete Chancen auf eine baldige Anstellung.



top