Zeitüberbrückung nach dem Abi

Das Abi ist geschafft. Jetzt wird erstmal die nächsten Wochen gefeiert. Aber was kommt nach der großen Fiesta? Für Jungs kann sich die Zeit nach dem Abi anders gestalten als für die Damen. Was dich erwarten kann oder was gute Alternativen zu einem Sommer im Freibad sind, haben wir mal recherchiert.

Praktikum absolvieren
Wir kennen das aus persönlicher Erfahrung. Es waren noch 3,5 Monate Zeit bis zum Studienbeginn. Also haben wir uns für Praktika beworben und sogar kurzfristig noch welche ergattert. Einer machte sein Praktikum beim Radio, weil er danach ein Medienmanagement Studium anfangen wollte. Das Praktikum war nicht der ganz große Wurf, aber trotzdem hat er viel gelernt und danach gewusst: Beim Radio möchte ich nicht arbeiten. Das ist auch eine gute Erfahrung. Es kann natürlich auch anders laufen und du merkst, wie sehr dir der Beruf, der dich evtl. nach dem Studium erwartet, schon jetzt fasziniert. Ein Praktikum ist also immer eine gute Möglichkeit, seinen Berufswunsch noch mal zu überprüfen.

Als Au Pair ins Ausland
Du möchtest später international arbeiten und hast ein Faible für andere Länder und Menschen? Dann ist doch der Gang als Au Pair ins Ausland eine gute Möglichkeit, Sprache und Menschenkenntnis zu verbessern und sich persönlich weiterzuentwickeln. Als Au Pair wird man ins Familienleben einbezogen, quasi wie eine erwachsener Sohn oder eine erwachsene Tochter. Du kriegst für deine Hilfe (z.B. Kinder versorgen, zur Schule bringen, bei Hausaufgaben helfen) ein wöchentliches oder monatliches Taschengeld. Der Zeitraum, den man als Au Pair ins Ausland geht, ist in Europa mittlerweile recht frei wählbar (es gibt sogar Stellen für nur 3-6 Wochen), in Amerika wird meistens erwartet, dass du ein halbes oder ganzes Jahr da bleibst. Und es kann sich sehr lohnen. Wenn du in Zukunft wieder in die Vereinigten Staaten reisen willst, hast du immer einen Ansprechpartner vor Ort, der dich mit Tipps und evtl. auch kostenfreier Unterkunft versorgt.

Sprachreise
Eine fremde Sprache lernen und dabei viel Spaß haben. Sprachreisen sind fast schon mehr Spaßurlaub als harte Arbeit. Das Vokabellernen fällt in einer Gruppe natürlich leichter und durch die vielen jungen Leute aus vielen verschiedenen Nationen kannst du deinen Bekannten- und Freundeskreis erweitern. Im Gegensatz zu einem Aufenthalt als Au Pair hast du neben dem Vokabelbuch bei einer Sprachreise meist keine Pflichten. Dafür stehen auf der anderen Seite aber auch keine Einnahmen durch Taschengeld, denn eine Sprachreise muss komplett selbst finanziert werden.

Freiwilliges Soziales Jahr
Das Freiwillige Soziale Jahr, auch Diakonisches Jahr genannt, ist auch eine gute Möglichkeit, nach dem Abi Praxiserfahrung zu sammeln,  sich weiterzuentwickeln und etwas für das Gemeinwohl zu tun. Dieses soziale Engagement kann dir später in einigen Bereichen Vorteile gegenüber anderen verschaffen. Ein FSJ kann in vielen verschiedenen Gebieten absolviert werden, dazu gehören Bereiche wie Soziales, Politik, Kultur oder auch Sport. Ein FSJ kann man auch im Ausland ableisten. Als Vergütung darf man nicht mit Reichtümern rechnen, man wird mit oft Unterkunft und Verpflegung sowie einem kleinen Taschengeld für seine Dienste entlohnt. Aber das Geldverdienen steht bei einem Freiwilligen Sozialen Jahr ja auch nicht im Vordergrund. Die Mindestdauer beträgt übrigens 6 Monate, der längste Zeitraum sind 18 Monate.

Wissenswertes findet man zum Beispiel auch auf dem Info-Portal www.nach-dem-abitur.de. Die Seite www.schuelerbarometer.de informiert abschlussnahe Schülerinnen und Schüler zu den Themen Studium, Ausbildung und Beruf.



top